Lago Maggiore (2016)

Motorradtour in die Berge über dem Lago

Freitag, 27.05.2016

Heute war der letzte Tag für eine Motorradtour. Wir waren nur noch zu sechst, alle anderen waren von der gestrigen Tour zu geschafft, um nochmal zu fahren. Die haben echt was verpasst. Unser Gnom hatte während unserer Tour ein Bad im Lago gemacht.

Gleich neben dem Campingplatz ging es direkt rauf in die Berge. Die Straße war sehr kurvig mit vielen Spitzkehren und wurde immer schmaler. Bei Gegenverkehr kamen zwei Autos nicht aneinander vorbei. Der Talwärtsfahrene musste soweit zurücksetzen bis sich eine kleine Ausbuchtung zeigte. Wir erreichten ein einheimisches Auto, das wie eine besengte Sau den Berg hochfuhr und ein Wettrennen mit uns führte. Der Fahrer wollte uns partout nicht vorbei lassen. Torsten versuchte es einmal innen in einer Spitzkurve. Das Auto gab aber Gas und so musste Torsten abrupt stehenbleiben, um nicht mit ihm zu kollidieren. Das machte uns nur noch entschlossener es dem zu zeigen. Und schließlich gelang es Torsten und mir doch ihn nacheinander zu überraschen und entschlossen einen Überholvorgang einzuläuten. Da er keine andere Chance sah, musste er uns doch passieren lassen. Juhuu, wir hatten gewonnen.

 

Weiter oben kamen uns immer mehr Wanderer und Mountainbiker entgegen. Wir erreichten schließlich einen Aussichtspunkt und hatten eine Pause verdient. Von dort aus war ein herrlicher Blick über den Lago Maggiore und die Berge drumherum.

 

Dann ging es wieder den Berg hinunter nach Cannobio. Auf dieser Strecke reihte sich Rechts- an Linkskehre und so weiter. Dort wieder sofort den Berg hinauf in Richtung Malesco. Unterwegs kamen wir an einem netten Restaurant vorbei, bei dem wir im Garten eine Lasagne-Kombination (Bolognese und Pilze) aßen. Nach einer ausgiebigen Pause ging es weiter nach Malesco und von dort auf die kurvenreiche und schnelle Abfahrt ins schweizerische Lugano. Ursprünglich hatten wir vor, auch noch die Berge im Osten des Lago zu befahren. Das hätte aber zeitlich nicht gereicht. So fuhren wir die Uferstraße nach Verbania zum Eis essen. Als wir um 16:30 am Campingplatz ankamen, waren die Daheimgebliebenen überrascht, hatten sie doch viel später mit uns gerechnet.

 

Am Abend stellten wir unsere Tische wieder in eine Reihe, grillten und saßen bis nach Mitternacht zusammen. Es war eine angenehm milde Nacht.

 

Das war ein supergeiler Motorradtag und der krönende Abschluss dieses Treffens.

Aufnahmen während der Motorradfahrt