Ostsee (2013)

Dies ist unsere erste längere Reise mit dem Wohnmobil, Ziel ist die Ostsee. Wir wollen vom östlichsten Punkt der deutschen Ostseeküste gen Westen fahren. Wir haben keinen großen Plan und werden uns treiben lassen. Wir haben 3 Wochen Zeit und am Schluss dieser Reise werden wir im Werry Weber Stadion in Halle/Westfalen noch ein Konzert besuchen.

 

Etappen dieser Reise:

Altwarp - Bansin (Usedom) - Mielno (Polen) - Karnin (Usedom) - Binz (Rügen) - Neuklostersee - Wismar - Steinhude - Bad Lippspringe

 

Erstmal eine Auswahl von Fotos. Den Reisebericht muss ich noch schreiben.

 

Altwarp

Donnerstag, 13. bis Freitag, 14.06.2013

Der Plan ist, auf dem schnellsten Weg nach Altwarp an der Ostseeküste direkt an der polnischen Grenze zu fahren. Deshalb fahren wir nur Autobahn, nicht die schönste Art mit dem Wohnmobil zu reisen, aber in diesem Fall notwendig. Wir fahren über Fulda, Eisenach, Erfurt, Jena und kurz dahinter gen Norden Richtung Berlin. Am späten Nachmittag halten wir Ausschau nach einer Übernachtungsmöglichkeit und landen auf einem Stellplatz mit Gaststätte in Braunsbedra (Sachsen-Anhalt). Wir sind nach 400 km ziemlich fertig. Erstmal setzen wir uns in den Biergarten, bestellen ein kühles Bier und dann serviert uns der Wirt noch ein leckeres Essen. Wir sind zufrieden mit dem Tag, wir sind gut weitergekommen und vor allem es ist nichts außergewöhnliches passiert.

 

Über Berlin ans Stettiner Haff

Am nächsten Tag geht es weiter über Berlin bis nach Altwarp am Stettiner Haff. Direkt am Hafen liegt der Stellplatz. Jeder Platz ist mit niedrigen Hecken eingezäumt. Wir finden ein freien Platz und wollen uns beim Hafenmeister anmelden, aber nach 18:00 ist sein Büro geschlossen. Wir gehen in den Ort, in dem viele schnuckelige Häuser stehen, die früher wohl von Seeleuten bewohnt waren. Wir finden ein offenes Lokal und zu Abend essen.

Bansin auf Usedom

Samstag, 15. bis Dienstag, 18.06.2013

Am nächsten Morgen fahren wir zeitig los, kaufen Brötchen und finden Am nächsten Morgen fahren wir zeitig los, kaufen Brötchen und finden einen netten Wanderparkplatz direkt am Stettiner Haff und frühstücken ausgiebig. Dann geht es weiter Richtung Usedom. Etwas außerhalb von Bansin gibt es den Stellplatz "Wanderparkplatz", das ist unser Ziel. Der Stellplatz liegt auf einer freien Fläche direkt hinter den bewaldeten Dünen und ist gut besucht. Hier wollen wir ein paar Tage bleiben und erst mal ausspannen.

 

Zu Fuß kann man über die Düne den breiten Strand erreichen, der wenig besucht ist. In der Hochsaison ist hier sicher viel los, denn nebenan befindet sich ein immens großer Campingplatz für Dauercamper, der um diese Zeit noch wenig belegt ist.

 

Mit dem Fahrrad nach Heringsdorf

Wir haben unsere Fahrräder dabei und wollen sie nutzen, die Usedomer Königsbäder zu besuchen. Es ist ja nur die Düne dazwischen, aber die hat es in sich. Es geht auf und ab und immer wieder. Ein Teil ist sehr steil, so wir schieben das Fahrrad. Plötzlich rauscht ein älteres Paar mit ihren E-Bikes an uns vorbei und wir fragen uns warum wir solche Räder nicht auch haben.

 

Als wir endlich in Bansin am Beginn der Strandpromenade ankommen, sind wir ziemlich geschafft. Dort steht ein Stand mit Fischbrötchen, die wir gleich mal ausprobieren. Als wir wieder weiterfahren wollen, hebe ich das Fahrrad an und da fällt glatt das Vorderrad raus, die Schrauben sind locker. Ich will mir gar nicht vorstellen, was passiert wäre, wenn es das Rad bei einer der Abfahrten aus der Gabel gelöst hätte.

 

Die Strandpromenade ist 10km lang und führt bis ins polnische Swinemünde. Sie ist sehr sehenswert mit vielen Geschäfte, Cafes, Eisdielen, Restaurants und alten schmucken Hotels.

 

Grillen mit Überraschung

Wir haben alle Tage schönstes Wetter und grillen am frühen Abend. Als wir einmal mitten im Grillen sind, verdunkelt sich plötzlich der Himmel, es beginnt zu regnen und es wird windig. Dass ein Sturm aus dem Nichts in wenigen Minuten auftrieten kann, hätten wir im Traum nicht gedacht. Wir schaffen es gerade noch die Sachen ins Womo zu bringen, aber die Markise ist noch rausgefahren. Der Wind fängt sich in der Markise und sie wackelt gewaltig. Wir halten beide die Markise fest, damit sie nicht abgerissen wird, können sie aber nicht gleichzeitig reindrehen. Ein Nachbar bemerkt aus dem Womofenster unser Unterfangen, kommt raus und hilft uns. So wurden wir vor einem größeren Schaden bewahrt.

 

Mielno (Polen)

Mittwoch, 19. bis Freitag, 21.06.2013

text

Karnin auf Usedom

Samstag, 22.06.2013

text

Binz auf Rügen

Sonntag, 23. bis Dienstag, 25.06.2013

text

Neuklostersee

Mittwoch, 26. bis Freitag, 28.06.2013

text 

Wismar

Samstag, 29.06.2013

text

Steinhude

Sonntag, 30.06. bis Montag, 01.07.2013

text

Bad Lippspringe

Dienstag, 02. bis Mittwoch, 03.06.2013

Auf dem Weg nach Hause besuchen wir noch unsere Freunde in Bad Lippspringe. Zusammen fahren wir am frühen Abend nach Halle/Westfalen, um ein Konzert von Mark Knopfler zu besuchen. Wir hatten vor Jahren Mark Knopfler zusammen mit den Dire Straits gesehen und waren damals vom Konzert sehr begeistert gewesen, aber diesmal war es eher enttäuschend.

 

Am nächsten Tag geht es endgültig nach Hause. Unsere erste längere Wohnmobilreise ist zu Ende. Wir haben viel erlebt, viel gesehen, nette Menschen kennen gelernt und sind endgültig vom Entschluss überzeugt in Zukunft unsere Reisen mit dem Wohnmobil zu erleben.