Spanien (2016)

Puerto de Mazarrón

Tag 10-11: Mittwoch 20. und Donnerstag, 21.01.2016

 

Am Mittwoch wollten wir grillen. Dafür hatte Gaby gestern Fleisch und Würstchen aus dem Tiefkühlschrank geholt. Bei uns um die Ecke haben heute ein Grillhähnchenbräter und ein Obst- und Gemüseverkäufer ihre Stände aufgebaut. Also kurz umdisponiert, grillen auf morgen verschoben und Hähnchen bestellt. Wir haben gleich noch Mandarinen, Bananen und Kartoffeln für €1,90 eingekauft. Die Preise sind hier schon andere als bei uns zu Hause.

 

Das Hähnchen für €7,50 mit sehr viel Fleisch schmeckte außerordentlich lecker, kein Vergleich zu denen, die man in Deutschland angeboten bekommt. Da konnte man erkennen, dass die wohl nicht aus einer Massenzucht stammen.

 

Danach genossen wir die Sonne bei 19 Grad. Am späteren Nachmittag kam Wolfgang mit seinen Boule-Kugeln vorbei. Der Platz hat 4 Boulebahnen. Wir spielten 2 Runden, die ich leider beide verlor. Darüber konnte nur ein Bier für alle trösten. Wir haben uns dann noch im Restaurant für Freitag zum Essen angemeldet. Das 5-Gänge-Menü kostet €10. Da kann man nicht meckern und wir sind sehr gespannt. Ich werde dann berichten.

 

Dauercamper mit Wasch- und Geschirrspülmaschine

Am Donnerstag war wieder ein schöner Tag, Sonne mit Schleierwolken. Die Höchsttemperatur war 21 Grad. Als ich mit der Gießkanne Frischwasser holte, bin ich unterwegs bei Dauercampern hängengeblieben und habe mich ausgiebig mit dem Mann unterhalten. Die beiden aus der Nähe von Bielefeld bleiben jedes Jahr im Winter 6 Monate hier auf dem Platz. Sie haben einen Anhänger dabei, in dem ihre Waschmaschine betriebsbereit steht. Im Sanitärbereich gibt es zwei öffentliche Waschmaschinen, aber nicht wenige haben ihre eigene dabei. Der Engländer gegenüber hat auch eine Geschirrspülmaschine, die nach der Abreise zusammen mit Wohnwagen und sämtlichem Inventar bis zum nächsten Winter eingelagert wird.

 

Um 14:00 habe ich den Grill angeworfen, nach vielen Monaten das erste Mal wieder, war lecker.

 

Wenn wir draußen sind, bleiben die Hunde am Hinterreifen angeleint. Sie sind sehr aufmerksam was die Annäherung anderer Hunde oder Katzen betrifft. Das Kläffen haben wir ihnen noch nicht abgewöhnen können, aber wir arbeiten noch daran. Zum Glück stört das unsere Nachbarn nicht weiter.