Spanien (2016)

San Juan de Los Terreros

Tag 25: Donnerstag, 04.02.2016

Heute war nach 8 Tagen Weiterreise angesagt. Am Vormittag war ein herrliches Schauspiel am Himmel, ein Wolken-Tsunami auf dem Rückzug. Ein tolles Schauspiel. Ein genaues Ziel hatte wir nicht, wir wollten nicht weit etwas südlicher, auf jeden Fall wieder an die Küste. Ins Navi habe ich als Ziel Aguilas eingegeben, da ich gelesen hatte, dass es dort Gelegenheit zum Freistehen gibt. Wir hatten unsere Frischwasser-, Gas-  und Stromvorräte aufgefüllt. Da brauchen wir nicht auf einen offiziellen Stellplatz und Campingplätze sind für uns nach Möglichkeit tabu.

 

Es ging auf einer kleinen Straße durch die Berge, sehr einsam und kaum Verkehr. Wir sahen viele verfallene Häuser. Wer will da schon wohnen? Weiter unten erschienen wieder große Tomatenplantagen unter Plastikplanen. In Aguilas sind wir einfach direkt in die Innenstadt gefahren und landetetn in einer langen Straße, auf der auf mehreren Hundert Metern rechts und links auf den Bürgersteigen Tribünen aufgebaut waren. Wir vermuten, dass da ein Karnevalsumzug stattfindet.

 

Wir kamen dann an der Strandstraße an, gingen in einem Mercadona noch schnell was einkaufen und fuhren weiter. Am Ende von Aguilas war ein großer wilder Parkplatz voll mit Wohnmobilen. Das sah noch schlimmer aus als auf der Ziegenwiese. Nichts für uns, Kuschelcamping ist nicht unser Ding.

 

Also weiter auf der Küstenstraße. Da tauchten immer wieder kleine Buchten auf, auf denen Wohnmobile standen. Unser Ziel war es alleine zu stehen. Und wenn man sich was ernsthaft vornimmt, dann erreicht man auch sein Ziel. So stehen wir jetzt ganz alleine am Strand mit dem Heck in Richtung Meer, sitzen auf der Rundsitzgruppe, trinken Wein und schauen den rauschenden Wellen zu. Was will man mehr?Unsere Hunde sind völig entspannt und warten darauf, dass wir gleich noch einen Strandspaziergang machen.