Spanien (2016)

Ausflug nach Carboneras

Tag 29-30: Montag 08. und Dienstag 09.02.2016

Bisher sind wir zu selten essen gegangen. Das wollten wir am Montag Abend nachholen und sind um 18:30 in ein nahegelegenes Restaurant gefahren. Aber essen gab es erst ab 20:00. Das war uns dann doch zu spät, so sind wir unverrichteter Dinge mit etwas Enttäuschung wieder zurück auf den Platz.
 
Heute hatten wir vor, etwas weiter in den Süden zu fahren und einen neuen freien Stellplatz zu suchen. Das haben wir auch gemacht, sind aber am Ende wieder an unseren Platz in Palomares zurückgekehrt. Der Grund ist ganz einfach. Wir stehen hier frei am Strand mit ca. 20 Womos, die jeden Tag wechseln. Die Guardia Civil sieht täglich nach dem Rechten, läßt uns aber unbehelligt. Eine Entsorgung für die Toilettenkassette und ein Müllcontainer sind vorhanden. Frischwasser erhalten wir kostenlos an der nahen Repsol-Tankstelle. Wenn die Sonne einigermaßen scheint, werden die Batterien wieder voll aufgeladen. Ein Supermarkt ist in 2 km Entfernung, da fahren wir bei Bedarf kurz mal mit dem Womo hin. Vor uns ist ein breiter endlos langer Strand, wo sich die Hunde austoben können. Uns fehlt es hier wirklich an nichts und die Urlaubskasse wird nicht unnötig strapaziert.
 
Wir fuhren erst nach Mojácar und dann weiter nach Carboneras zum Ende der Küstenstraße.
 
Mojácar ist ein sehr langezogener Touristenort mit vielen Hotels und Ferienwohnungen. Die Straße führt direkt am Strand entlang mit vielen Bars, Restaurants und Beach-Clubs. Jetzt sind die meisten Lokale geschlossen. In der Saison ist da bestimmt der Bär los. Wir wollten in ein ansprechendes Restaurant mit Terrasse einkehren, aber leider öffnen die erst übermorgen. Vielleicht fahren wir dann extra noch mal hin. Wir werden sehen.
 
Um nach Carboneras zu kommen, mussten wir eine gut ausgebaute Bergstraße mit schönen Aussichten befahren. Calomares ist nicht so der Brüller und einige Bauruinen säumten die Zufahrtsstraße.
 
Unsere beiden Hunde haben sich sehr gut weiterentwickelt. Wir können sie jetzt ohne Leine laufen lassen und das nervige Kläffen ist vorbei. Wenn wir Gassi gehen und sie etwas voraus gelaufen sind, brauchen wir nur zu rufen und sie kommen zurück. Naja, sagen wir mal meistens. Besonders Cheevi ist da sehr aufmerksam. Aber wenn sie einen anderen Hund in Hundert Meter Entfernung oder mehr erspähen, dann stürmen beide los wie aus der Pistole geschossen. Sie beschnuppern den anderen Hund und kommen von alleine wieder zurück. Sie genießen sehr ihre Freiheit und wir sind sehr glücklich darüber und entspannt.