Spanien (2016)

San Javier

Tag 35: Sonntag, 14.02.2016

Heute Nacht standen wir in Los Alcázores in einer Feriensiedlung direkt am Mar Menor zusammen mit ein paar anderen Wohnmobilen. Es war dort sehr ruhig, lediglich ein Flugzeug ist vom nahen Militärflugplatz gestartet. Das hat aber nicht weiter gestört. So gegen 23:00 ertöhnten von weitem Horne von verschiedenen LKWs, die immer näher kamen. Wir guckten aus dem Fenster und auf der nahen Hauptstraße erschien ein Polzeifahrzeug mit Blaulicht. Dahinter ein Korso von ca. 10 amerikanischen LKWs ohne Auflieger, die mit unzähligen Lichtern verziert waren, so ähnlich wie der Coca-Cola Weihnachts-Truck. Ich bin schnell mit meiner Kamera raus und lief zur Straße, aber ich kam leider zu spät. Ich konnte nur noch einige Fotos von weitem schießen.

 

Da wir im Wohngebiet nicht länger stehen aber trotzdem in dieser Gegend bleiben wollten, machten wir uns auf die Suche nach einem nahegelegenen Stellplatz. Es gibt hier einen, den Area Narejeos. Wir guckten uns den von außen an und wussten sofort, da gehen wir nicht drauf. Der Platz ist sehr nüchtern, komplett asphaltiert oder betoniert, kein Grün. Viele Womos und die stehen sehr eng und dafür wollen sie mit Strom 15€ haben. Also weitersuchen.

 

Nun doch auf einen Campingplatz

Wir hatten auf den Hinfahrt schon das Schild vom Camping Mar Menor gelesen. Wie Ihr wisst, sind Campingplätze nicht unser Ding. Wir fuhren dann trotzdem hin und ich kann Euch sagen, wir wurden nicht enttäuscht. Er liegt direkt am Strand, nur durch einen Maschendrahtzaum mit Tor von ihm getrennt. Vom Strand aus führt ein 1,4 km langer Holzsteg durch ein Naturschutzgebiet. Hierauf kann man mit dem Fahrrad bis zur Strandpromenade von Los Alcázares fahren. Wir werden das mal versuchen. In unmittelbarer Nachbarschaft ist ein Militärflughafen, der stört uns aber kaum. Heute ist lediglich ein kleines Flugzeug gestartet. Der Platz hat einen großen Sanitärbreich und wie für Campingplatz üblich auch Abwaschbecken für das Geschirr. Es stehen hier fast ausschließlich Wohnmobile, die Parzellen sind groß und der Platz ist zu 3/4 belegt. Es gibt kostenloses WLAN, Ver- und Endsorgung und Strom mit 16A. Und das ganze kostet 10€. Am Platz ist ein Beach-Club bei dem man auch essen kann. Wir also um 14:00 hin, das Lokal war so gut wie voll und wir erhielten den letzten freien Tisch. Der Chef sagte uns, wenn wir Gäste des Campingplatzes sind und Paella essen wollen, dann ist das Essen kostenlos, wir müssten nur die Getränke bezahlen. Das ist doch ein tolles Angebot, das wir gerne annahmen. Etwas später gab es dann auch noch Livemusik.

 

So um 17:00 war urpötzlich Weltuntergangsstimmung, es stürmte gewaltig. Bei unseren norwegischen Nachbarn flog das Vorzelt ihres Womos weg. Mit gemeinsamen Kräften hielten wir es fest, während sie es abbauten.

 

Wir werden wohl ein paar Tage hier bleiben.