USB-Steckdose

In den Wohnmobilen fehlen standardmäßig USB-Steckdosen für das Aufladen der elektronischen Geräte. Da braucht man dann 220 Volt für die Netzteile und dafür entweder Landstrom oder einen Wechselrichter. Es ist gar nicht schwer sich nachträglich USB-Steckdosen einzubauen.  

Smartphones und Tablets gibt es nun schon seit vielen Jahren, aber die meisten Wohnmobilhersteller installieren heute immer noch nicht standardmäßig USB-Steckdosen in ihren Fahrzeugen. Sie lassen sich diese als Zubehör teuer bezahlen.

 

Die nachträgliche Installation in gar nicht so schwer. Ich habe 3 Doppelsteckdosen im Wohnmobil verbaut. Eine vorhandene 12V-Steckdose ersetzt, eine in eine Blinddose und eine in einem Oberschrank. Für letztere musste ich ein Loch mit einem passenden Bohrer in ein Holzwand bohren. Man findet auch überall 12V-Leitungen, die man anzapfen kann.

  

Die meisten Modelle haben einen 2,5 und einen 1,0 Ampere Anschluss, ganz wenige haben 2 mal 2,5 Ampere. Für ein Smartphone reicht i.d.R. 1,0 Ampere, für ein Tablet benötigt man schon die 2,5.

 

Die Preisspanne für die Doppel-Steckdosen ist sehr groß. Bei meiner Recherche betrug die Spanne von €5,99 bis €24,99. Die billigen werden aus China mit einer Lieferzeit von 2-3 Wochen geliefert, die teureren aus Deutschland. Ich gehe davon aus, dass sie alle in China produziert werden und die Qualitätsunterschiede nicht allzu groß sind. Ich habe meine aus China erhalten und bin sehr zufrieden.

 

Eine USB-Steckdose verbraucht auch geringen Strom, auch wenn kein Gerät angeschlossen ist. Das erkennt man an der blau leutenden LED. Dieser Stromverbrauch ist zu vernachlässigen, aber wen das stört, kann sich davor noch einen Schalter einbauen. Und wer ganz sicher gehen will kann eine Sicherung davorschalten. Ich habe darauf verzichtet.


aus Deutschland

aus China      

Ein-/Ausschalter

Sicherung